Login to UniCredit Research Portal

 

 

By registering in the fields on the right you will be redirected to the research of your choice.

 

 

 

Chief Economist's Comment: Sunday Wrap

by Erik F. Nielsen, Global Head of CIB Research, Group Chief Economist (UniCredit Bank, London)

22 July 2018

  Short summary

  Politics: The Trump-threat of a trade war is increasing, but he may have overstepped on Russia. In Europe, we may have seen the peak of nationalism – although not in Turkey.

  The global economy is still okay, but the risk is now very high, and if trade policies don’t make a U-turn very soon, we’ll see a measurable impact on growth already next year.

  The world’s central banks, including the Fed, ECB and BoE, are struggling to figure out how to react to this threat. They are clearly nervous about the impact on growth, but they haven’t (yet?) begun to modify their communication on policy normalization. In contrast, the PBoC is taking increasingly aggressive action.

  And where does this all leave markets? My guess for the next couple of months.

  Kurzzusammenfassung*

  Politik: Trumps Drohgebärden hinsichtlich eines Handelskriegs nehmen zu, doch könnte er in Bezug auf Russland zu weit gegangen sein. In Europa könnte der Höhepunkt des Nationalismus hinter uns liegen – allerdings nicht in der Türkei.

  Die Weltwirtschaft ist noch in Ordnung, doch das Risiko ist mittlerweile sehr hoch, und wenn in der Handelspolitik nicht in sehr naher Zukunft eine Kehrtwende vollzogen wird, werden bereits im kommenden Jahr messbare Wachstumsauswirkungen zu beobachten sein.

  Rund um den Globus suchen Zentralbanken – inklusive der Fed, der EZB und der BoE – derzeit mühsam nach einem Weg, wie sie auf diese Gefahr reagieren können. Die Wachstumsauswirkungen machen sie eindeutig nervös, aber sie haben (noch?) nicht begonnen, ihre Kommunikation zur geldpolitischen Normalisierung anzupassen. Im Gegensatz dazu unternimmt die chinesische Zentralbank (PBoC) zunehmend offensivere Schritte.

  Und was bedeutet das alles für die Märkte? Ich beschreibe meine Einschätzungen für die nächsten Monate.

*Publikation nur auf Englisch verfügbar

  Breve riassunto*

  Politica: la minaccia di guerra commerciale di Trump sta aumentando, ma il Presidente statunitense potrebbe avere fatto un passo falso sulla Russia. In Europa potremmo avere superato il picco del nazionalismo, ma non in Turchia.

  L’economia globale sta ancora crescendo a un buon ritmo, ma ora il rischio è molto elevato e se le politiche commerciali non faranno un’inversione a U molto presto ci sarà un impatto misurabile sulla crescita già l’anno prossimo.

  Le maggiori banche centrali, tra cui la Fed, la BCE e la Banca d’Inghilterra, faticano a decidere come reagire a tale minaccia. Sono chiaramente nervose in merito all’impatto sulla crescita, ma non hanno (ancora?) iniziato a modificare le proprie comunicazioni in materia di normalizzazione della politica monetaria. Per contro, la banca centrale cinese sta prendendo misure sempre più aggressive.

  E i mercati? Le mie ipotesi per il prossimo paio di mesi.

*Pubblicazione disponibile solo in inglese

 

 

CEE Quarterly 3Q18     <english>   <deutsch>

27 June 2018
 

  Short summary

A moment of reckoning

  Economic growth is likely to weaken in CEE in 2018 and 2019 as stronger external risks add to the cyclical slowdown

  Domestic demand – especially investment – will lead to growth differentiation at a time when external demand is weakening

  The slowdown will be the strongest in Romania and Turkey, and more moderate in the Czech Republic and Slovenia. Growth could hover at current levels (and above potential) in Russia and Croatia. In 2018, growth could accelerate temporarily in Bulgaria, Hungary, Poland, Slovakia and Serbia.

  Reflation will be influenced by volatile prices and the FX pass-through in the short term, and by core inflation strength – tied to labor market conditions – in 4Q18 and 2019

  We expect inflation to peak in 3Q18 in Turkey, Romania and Hungary, and to rise further in 2019 in all other countries

  Investors are punishing dovish central banks, with the CBRT and the NBR being the hardest hit. We expect central banks to hike in the Czech Republic and Romania, and remain on hold in Russia and Serbia

  The NBH and the NBP will try to delay hikes to 2020 and 2019, respectively. Delaying hikes may lead to steeper curves and weaker currencies if inflation continues to rise

  Tariffs on car exports to the US could cost 0.3-1% of GDP and may lower growth below potential in 2020-22 if maintained for longer

  Political uncertainty remains high in Turkey and Slovenia, with risks to asset prices. Poland and Romania face volatility and expansive fiscal policy ahead of several rounds of elections

  EU institutions are likely to ramp up pressure on Poland, Hungary and Romania over rule of law issues

  Although fundamentals continue to support EU-CEE financial assets, the risk-off environment, could affect performance, especially in the case of forced outflows from both active and passive investors. Potential outperformers include the RON (thanks to FX interventions), the RSD (thanks to FX-indexed lending), ROMGBS (thanks to disinflation) and SERBGBs (thanks to illiquidity)

  In a risk-on environment, Polish and Hungarian currencies and rates should outperform

  Kurzzusammenfassung

Ein Moment der Standortbestimmung

  Das Wirtschaftswachstum in Mittel- und Osteuropa (CEE) dürfte 2018 und 2019 nachlassen, da verschärfte externe Risiken den Konjunkturabschwung verstärken.

  Die Binnennachfrage und insbesondere die Investitionen werden zu einem Wachstumsgefälle führen, während zugleich die Auslandsnachfrage sinkt.

  In Rumänien und in der Türkei wird der Abschwung am stärksten und in Tschechien und Slowenien moderater ausfallen. In Russland und Kroatien könnte das Wachstum auf dem aktuellen Niveau (und über dem Potenzial) verharren. Im Jahr 2018 könnte das Wachstum in Bulgarien, Ungarn, Polen, der Slowakei und Serbien zeitweise anziehen.

  Preisvolatilität und Wechselkursüberwälzung werden sich kurzfristig auf die Reflation auswirken. In 4Q18 und im Jahr 2019 wird auch eine starke Kerninflation Wirkung zeigen, die mit der Lage am Arbeitsmarkt zusammenhängt.

  In der Türkei sowie in Rumänien und Ungarn dürfte die Inflation u. E. in 3Q18 ihren Höhepunkt erreichen, in allen anderen Ländern aber auch 2019 weiter steigen.

  Die Zurückhaltung der Notenbanken wird von den Investoren bestraft. Am härtesten trifft es CBRT und NBR. In Tschechien und Rumänien rechnen wir mit Zinsanhebungen, während sich in Russland und Serbien die Notenbanken weiter abwartend zeigen.

  Die NBH und die NBP werden versuchen, Zinserhöhungen auf 2020 bzw. 2019 zu verschieben. Wenn die Inflation weiter steigt, könnte das Hinausschieben von Zinsschritten eine Versteilung der Zinskurven und Abschwächung der Währungen nach sich ziehen.

  Durch Zölle auf Pkw-Exporte in die USA könnte das BIP 0,3-1% einbüßen, und falls sie längere Zeit aufrechterhalten bleiben, könnte das Wachstum 2020-22 unter das Potenzial sinken.

  In der Türkei und Slowenien ist die politische Unsicherheit unverändert hoch – ein Risiko für die Asset-Preise. Polen und Rumänien sehen sich im Vorfeld verschiedener Wahlen einer expansiven Finanzpolitik und Schwankungen ausgesetzt.

  Die EU dürfte den Druck auf Polen, Ungarn und Rumänien in Zusammenhang mit Fragen der Rechtsstaatlichkeit erhöhen.

  Die Finanzanlagen der EU-Länder der CEE (EU-CEE) werden unverändert fundamental unterstützt, aber das risikoscheue Umfeld könnte sich auf die Performance auswirken, insbesondere wenn Abflüsse sowohl bei aktiven als auch bei passiven Investoren forciert werden. Potenzial für eine Outperformance erkennen wir bei RON (dank FX-Interventionen), RSD (dank FX-indexgebundener Kreditvergabe), ROMGB (dank der Disinflation) und SERBGB (dank Illiquidität).

  In einem risikofreundlichen Umfeld rechnen wir mit einer Outperformance der polnischen und ungarischen Währungen.

 

    Access to the entire library of research publications

    If you are not registered yet, please contact your UniCredit Sales Representative.

    If you are experiencing any problem or have forgotten your password, please have a look at our FAQ page (click)

    or mail to: globalresearch@unicredit.de

    Username

    Password

    Accept disclaimer
    Login
    Global Head of CIB Research

    Erik F. Nielsen

    UniCredit Bank AG London Branch
    Moor House, 120 London Wall
    EC2Y 5ET London